Sonntag, 18. Juni 2017

Vom Blog ins anfassbare Leben: Michou ( loves Vintage )

Es gibt Begegnungen, die nachhaltig Eindruck machen.  Da können sie noch so kurz sein: 
Ich bin absolut verlässliche Leserin des Blogs von Michou. Seit wann kann ich gar nicht so genau sagen... vielleicht 2 oder 3 Jahre? Es gehört zu meiner Blogleseroutine, täglich bei ihr nach Neuigkeiten zu schauen - nicht weil sich unser Kleidungsstil so wahnsinnig ähneln würde ( tut er nicht) oder weil ich mir irre viele Nähkniffe abschauen könnte ( ich bin nicht die Schnittanpasserin).
Schon oft habe ich überlegt, was ich an ihrem Blog so schätze.  Es ist definitiv die Nähe zur Leserin, die sie aufbaut in ihrer Art der Schreibe. Es ist gleichermaßen die Privatheit und Offenheit, das Zweifeln und die Glücksgefühle beim Nähen die sie vor der Leserin ausbreitet und  in die ich  mit hineingenommen werde - einfach das absoult echt sein. Dazu gehören für mich auch die Fotos vor der Küchenzeile, das sichtliche Abmühen mit der nicht vorhandenen Bildqualität, ihre ureigenen Gedanken zum Thema "Frau". 
Nicht zuletzt: wir sind gleich alt und haben recht junge Kinder, quälen uns herum mit den sich sich verändernden Ansprüchen an das was wir im Prozess des Älterwerdens für uns Mode nennen. Und dann lebt sie in Bonn- einen Katzensprung entfernt sozusagen :).




Da sitze ich gestern mit meinen Kindern und einer lieben alten Freundin ( alt, weil über 70 :)) vor der Eisdiele in der Münstereifler City, fühle mich ein bisschen fancy weil ich mir zur Feier des Tages etwas Mühe mit meinem Äusseren gemacht habe ( ich führe meine neuen Schuhe aus die mit Wendepailletten in weiß/ Gold bestickt sind und trage eine superduper dazu passende 7/8tel Jeans in strassbesetzter "destroyed-Optik" dazu ) und entdecke ein vertrautes Gesicht. "Witzig! Da isse ja!" ...irgendwie sowas hab ich gedacht und musste schnell überlegen was ich in die Fußgängerzone rufe um sie auf mich aufmerksam zu machen, denn: sie kennt mich ja nun gar nicht.  Mein Kopf kramt ohne mein Zutun ein " Kommen Sie aus Bonn?" raus. Das erscheint mir beim Rufen wenig aufdringlich, schmälert die vermeintliche Zielgruppe und stellt mich zum Glück nicht so in den Mittelpunkt. 
Michou dreht sich um- jey!!  Jetzt muss ich schnell erklären warum ich sie kenne und sie mich nicht, sonst isse wieder weg.
Ich rede mit hochgereckten Händen die bildlich ein "Gänsefüßchen"  beschreiben und spreche mittig zwischen die pantomimischen Gänsefüsschen von Blog und so .   Gleichzeitig denke ich mir: mensch Wiebke, steh doch auf beim reden und hör auf zu Siezen, das braucht Ihr doch nicht wirklich miteinander haben!   Dann geht mir durch den Kopf, dass diese Art kennenlernen irgendwo bei Prominenz entdecken, Fankultur und Kontaktanzeigen abgelegt sein müsste und doch ganz anders ist. So ein Phänomen  gibt es vermutlich erst seit es soziale Medien gibt, bei denen man Menschen lesend recht nah kommen kann, sich im Laufe der Zeit im positiven Sinne sehr  an sie gewöhnt und dabei vollkommen vergisst, dass man ihnen noch nie wirklich begegnet ist. Wenn nicht die Bereitschaft der Schreibenden vorausgesetzt wäre, soviel Nähe zu unbekannten Lesern zu erlauben hat das sofort was von Stalking. Seltsam, oder?

Was Michou durch den Kopf ging, lest Ihr hier: 

Geliebte Leserinnen

 
Ich musste schmunzeln, als ich gestern ihren prompten Beitrag zu unserer Begegnung las.
Zuvor machte ich mir noch Gedanken, ob ihr sowas öfter passiert- bekannt genug ist sie ja als Bloggerin dafür.   Und ich überlegte, ob ich ihr zu nahe getreten bin mit meinem Nölen über die Passwortsperre in ihrem letzten post.  Und überhaupt:  kommt da in der Kürze der Zeit gegenseitig überhaupt zwischenmenschlich was rüber? Das ist ja schon anders, als sich auf einem offiziellen Bloggerevent über den Weg zu laufen und sich anzusprechen- das gehört dort ja  quasi dazu. Und doch: einmal herzlich umarmt zwischen den Eisdielengästen  und das Gefühl gehabt: hier müsste jetzt viel mehr Zeit füreinander sein.
Soviel zu meinen Gedanken während unserer Begegnung.

Liebe Michou!
Auf der " die möchte ich unbedingt gerne einmal in echt kennenlernen und ein bisschen quatschen"- Liste standest du ganz oben bei mir.  
Ich kann das -speziell nach dem Lesen deines Berichtes unserer Begegnung- nur zurückgeben:
You made my day!  Tatsache :). 
Gerne wieder, gerne ausführlicher nochmal "in echt" !  
Und schreib weiter so- genau so. Wir mögen das!



Kommentare:

  1. Zu meiner ewigen Schande muss ich gestehen, dass mir dein Blog bislang noch nicht über den Weg gelaufen war und nachdem du vorhin kommentiertest - yay, freu! - stellte ich doppelt freudig fest, dass ein Blog existiert und so gedachte ich, ein wenig zu stöbern. Das hat mich jetzt ja noch einmal umgehauen, dass so lieb von gestern schreibst, damit hatte ich nicht gerechnet - ok, dreifach yay und freu :-)
    Es mag ja nun durchaus einmal sein und geschehen,dass du in Bonn unterwegs bist - für den Fall mail mich an, ich gebe dir meine Nummer und wir treffen uns in der Stadt? Ich würde mich sehr freuen (na, was für eine Überraschung ...)

    Liebste Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Das mit Michou quarschen kann ich nur empfehlen - hab ich schon mehrfach getan und ich hoffe ja immer noch, dass ich wieder nach Bonn oder Umgebung komme und es mal wieder klappt ;)


    AntwortenLöschen