Freitag, 26. Dezember 2014

WKSA Teil5

So ganz unspannend berichte ich hier von meinem Weihnachtskleid.  Ich konnte nämlich nicht ein einziges mal in den letzten Tagen weiternähen und nun wurde es nicht fertig.  Ich habe das Oberteil fertiggestellt , das Rockteil angefertigt und angesetzt und den Reißverschluss eingesetzt. Alles tadellos soweit. Die Anprobe überraschte mich, denn das Kleid wird mir wohl passen. Da hatte ich mit ganz doofen Änderungen gerechnet., aber so wie es aussieht muss ich wohl "nur" im Oberteil anpassen. Es ist an den Schultern zu weit und sitzt nicht gut. Das allerdings mache ich mit profesioneller Hilfe.   Der Schnitt an sich steht mir tatsächlich gut, das habe ich wohl gut eingeschätzt.  Schöne Taille ist zu sehen, die Hüfte ist  gut umschneidert und das Decollettee kommt gut zur Geltung.  Ärmel konnte ich noch nicht einsetzen, da hoffe ich dass alles auch weiterhin gut klappt.  Ich kann erst im Januar in Ruhe weiterarbeiten.
Fertigstellen möchte ich es unbedingt, ich finde den Schnitt wahnsinnig schön  und möchte sehr gerne ein solches Kleid so gut es geht auf meine Figur zugeschnitten haben.
So beende ich also meinen ersten Weihnachtskleid sew along mit einem unfertigen Projekt.

Weihnachten hat mich und meine Familie positiv "im Griff".  Wir haben schöne, ausgefüllte Tage gehabt, haben  gut gegessen, Menchen gesehen mit denen wir viel zu wenig Zeit im Jahr verbringen, die Kinder sind auf liebevolle Weise bedacht worden und ich konnte den beiden ein bisschen weihnachtlichen Zauber bringen und vor allem erhalten.

Ich wünsche uns allen einen schönen Ausklang des Jahres!  


Samstag, 13. Dezember 2014

WKSA 2014 Teil 4

Uah, es passt nicht, das muss ich ändern / Ich habe diese schwierige Stelle gemeistert und bin stolz wie Bolle! / Das sieht doch schon ganz gut aus, oder? / Ich hab ein Hängerchen und brauche Motivation!


So ganz ganz spät erst -nämlich vorgestern-  habe ich überhaupt erst angefangen, mein Probekleid zu nähen. 
Leider schlafe ich abends regelmässig mit meinen Kindern ein nachdem ich sie ins Bett gebracht habe.  
Selten schaffe ich es, nach einem Stündchen Schlaf überhaupt wieder richtig wach zu werden und so bleibe ich an vielen Abenden der Woche einfach liegen und schlafe weiter.  Für meinen Alltag ist das schon ziemlich einschränkend, denn ich weiß genau, dass ich mir "für Abends zuhause" fast nichts vornehmen kann.  Ich bin dann einfach absolut hinüber.  Aber so sehen meine Winterabende schon seit Jahren aus, da lebe ich mit.
Nun bin ich hier im WKSA nicht im Wettbewerb um irgendetwas, aber so ein bisschen mithalten und mich an den wöchentlichen Stichworten entlanghangeln möchte ich mich schon gerne.  
Egal, es ist so.

"Das sieht doch schonmal ganz gut aus, oder?"  
Wenigstens das kann ich vorläufig sagen!  ich habe das Oberteil von V1254  begonnen, Abnäher gesetzt, Kragen angeheftet... nach der flotten ersten Anprobe kann ich schonmal behaupten, dass das Oberteil bisher wirklich ganz gut aussieht und vermutlich auch vom Sitz her nicht allzuviel schief geht. Genäht ist alles sehr schön, das Foto gaukelt jedoch schiefe Nähte vor.
Der "Probe"-Stoff macht sich optisch erstaunlich gut und ist dankbar zu nähen. Wie ich vermutet habe, hilft es sehr dass der Stoff sich gut bügeln lässt. Der Kragen liegt schon doppelt und es macht sich gut, wenn er so richtig schön knackig "auf Kniff" gebügelt ist.  



Ich habe gleich zu Anfang eine heikle Stelle zu nähen  gehabt: das "Loch" vorne am Ausschnitt, begleitet durch die überkreuzten Kragenteile.  Die Anleitung hilft hier so gar nicht. Im Netz habe ich auch keinen hilfreichen Tip aufgetan. Da wäre ein aussagekräftiges Bild in der Anleitung angebracht gewesen. Ich habe da echt mit Brille dicht vor dem Blatt gesessen und gegrübelt um einen halben Zentimeter mehr oder weniger Einschnitt, der im Stoff vorzunehmen ist.  Nun habe ich einen Rohling an Probeteil hier und werde erst bei Fertigstellung dieses Teils sehen, ob ich mich da guten Glaubens verschnitten habe oder ob das alles so Sinn ergibt. Das finde ich ein wenig schade.  Immerhin habe ich Stoff genug um das vordere Oberteil erneut zuzuschneiden.

Jetzt wird es erstmal mit dem Rockteil weitergehen- auch spannend. Ich werde sehr bald Gewissheit haben, ob sich mein Bauch mit dem Etuikleid verträgt.  

Andere sind schon weiter, haben vielleicht auch Nerven gelassen, manche sind fertig mit ihrem Kleid.
Das alles ist spannend und das kann man hier verfolgen.
 




Dienstag, 2. Dezember 2014

WKSA 2014 Teil 3

Tach :)


Ich bin in Stimmung, erste Nähte sind gemacht!  / Endlich hab ich angefangen / Probemodell sitzt, ich kann den richtigen Stoff zuschneiden / Ich bin ein Streber und nähe jetzt mein zweites Weihnachtskleid / Plätzchenessen ist doch irgendwie auch Nähen, oder?

Tja, hmmm...
So wirklich spannend wird es mit meinem Beitrag heute nicht. Immerhin, ich konnte mir einen schönen Stoff kaufen.  Zeit ist im Alltag knapp, aber gestern konnte ich mich mal alleine -ohne Kinder- auf den Weg machen ins Stoffgeschäft.  Ich wollte erstmal Stoffe "in echt" begucken, bevor ich vielleicht doch im Internet bestelle.
Leider war die Auswahl echt bescheiden.  Die Stoffe, die mir gefielen hatten keine für mich ansprechende Farbe.  Die farblich tollen Stoffe entsprachen nicht dem, was ich an Material verarbeiten möchte für mein Kleid. Einige Nadelstreifenstoffe fand ich ganz toll, aber ich möchte mir ja kein Businesskleid nähen... also das fiel dann auch weg.
Zufällig fand ich einen Stoff, der als "Jeans gewaschen" ausgewiesen war.  Der gefiel mir sofort!  Ganz dünn, etwas elastisch aber mit ausreichend Stand für den schönen Ausschnitt des Kleides.  Farblich für mich so gar nicht jeansig von der Farbe her, eher graphit mit leicht goldenem Unterton, je nach Lichteinfall.  Also eher schick- für nen Stoff der da als Jeans daherkommen möchte.  Für ein solches Kleid wie das V1254 finde ich das ganz witzig:  Schickes Kleid mit lässigem Touch.
Ganz wichtig: der Farbton steht mir mit seinem warmen Schimmer ganz gut. ich kann camelfarben dazu tragen oder wenns dringend sein muss auch kräftige Rosatöne :)  ... da geht ganz viel. Vom Preis her voll der Klopper: Von  12 Euro nochwas auf 6 Euro runtergesetzt.  Jetzt wird das erstmal mein Probekleid, an dem ich noch ein wenig rumschnitzen kann wenn ich etwas verändern muss. Stoff ist ausreichend gekauft.  Sollte das Kleid wirklich schön werden, dann IST das mein Weihnachtskleid.  Dann pfeife ich auch auf nen schönen Karostoff.  Zeitlich wird es eh mehr als knapp.
Also wie gesagt: viel zu gucken gibt es noch nicht, gestern abend bin ich etwas kränkelnd ausgefallen und konnte meinen Zuschnitt nicht machen.  Da hoffe ich dann mal auf heute.

So sieht der Stoff fotografiert aus:  ein wenig Struktur konnte ich einfangen.  Farbe nicht so. Sieht so gar nicht nach Jeans aus, hm?




Tschühüüs!

Mittwoch, 26. November 2014

WKSA 2014 Teil 2






Tja, verlinken hilft...
das hab ich dann wohl beim Teil 1 verpatzt. Ärgerlich für mich- aberissjanichsoschlimm.  Einfach bei der Sache bleiben. 




 Thema diese Woche ist:

Oh, so ein schönes Schnittmuster wird da genäht, ich entscheide mich schnell um 

...nö.


  Ich habe mich für mein Traumkleid entschieden und bleibe dabei 
  
Na, ob es mein Traumkleid ist, das werden wir sehen. Die Dame auf dem Foto des Schnittes ist ja arg schlank. Ich guck mir das immer mal wieder an und denke mir: auweia... Taille: nicht das Problem.  Hintern: mehr vorhanden als der Schnitt verlangt... und den charmant zu umschneidern, das traue ich mir einfach mal zu- muss ich ja wohl.  Aber der Bauch, der Bauch... ich seh einfach immer noch aus, als wäre ich schwanger.  Da trag ich wirklich eine Kugel vor mir her, die so gar nicht zum Rest meiner Proportionen passen möchte.  Ob ich den ins Kleid hineingeschneidert bekomme?  Ich sag mal so: Wenn ich das schaffe, dann habe ich ein 1a Umstandskleid genäht :) .  Aber da das nicht ansteht, muss ich mal gucken.
Als grundsätzliches Untendrunter habe ich mir  gute Shapewear gekauft.  Einmal so richtig gute, für dieses und für nächste Kleider.  Das schonmal so als persönlicher Starter.  Stoff habe ich noch gar nicht, einfach aus Zeitmangel. Da reicht mir, wenn ich am Samstag in Ruhe in den Stoffladen gehe.   
Der Zuschnitt ist in der Mache, der wird bis Samstag fertig. 



 Ich nähe mal lieber erst ein Probemodell

Muss!   Ohne Probemodell wird das eine Bauchlandung.  Ich habe bis Donnerstag Zeit, mein Probekleid fertig zu stellen, dann kann ich mit professioneller Hilfe sehen und umsetzen, was da zu ändern ist. 


 Schnitt kopieren, zuschneiden, wer sagt eigentlich, dass Nähen Spaß macht? 

Vorgestern konnte ich in Ruhe den ersten Bogen kopieren. Abends... alle Kinder im Bett, Mann aushäusig unterwegs. Erstmal alles zusammenkramen.  Zuschneidemusik war: Moon Safari von Air :).  3x habe ich die CD gehört beim Durchpausen, dann musste ich die Segel streichen. Ich war einfach zu müde und ich denke,  morgen abend habe ich nochmal Gelegenheit den Rest fertig zu  machen.  Spass?  Hmm, ich bin eher neugierig ob ich den Schnitt anständig umgesetzt bekomme.  


So, tschüss!  
Ich muss Schlaf nachholen.    




 


Freitag, 21. November 2014

WKSA 2014 Teil1

Ich habe mich  ja noch gar nicht geäussert zu den Themen in Teil 1
Mein kompletter, kürzlich geschriebener post dazu kommt- glaube ich- nicht lesbar an, daher hier nocheinmal:
 

Ich bin 1a vorbereitet und habe schon alles zusammen gesucht 
Ich bin äusserst selten 1a vorbereitet auf irgendetwas :), aber ich kann sehr gut improvisieren. Diese Eigenschaft ist aber ist nicht immer von Vorteil, weil ich mir dadurch nicht selten etwas mehr Arbeit mache als nötig. Aber noch habe ich ja Zeit und kann sorgfältig alles angehen und genau darauf habe ich auch grosse Lust.

Weihnachten? Ist nicht noch Sommer? 
Der Herbst fühlt sich für mich inzwischen schon ein bisschen vor-adventlich an. Die ersten Plätzchen sind bereits gebacken und ich habe Lust, mich zu den Festtagen ein bisschen aufzuhübschen... komme ja sonst eh kaum raus :). 

Ich such nach Inspiration und guck mal, was die anderen machen Ach, ich hab da schon Ideen. Es soll auf jeden Fall ein Kleid sein, dass ein bisschen auf Figur geschnitten ist.  
Da trau ich mich einfach mal, ich habe derzeit nur Strickkleider im Schrank und davon auch nur drei.  Jetzt möchte ich mal sehen ob es mir gelingt, ein schönes Etuikleid auf meine Grösse 42/44 zurecht zu schneidern und darin auch ansprechend auszusehen. Es ist tatsächlich ein Test und da kommt mir der WKSA ganz recht :).
In netter Gesellschaft näht es sich einfach besser.  
Klar gucke ich auch, was die anderen machen, das macht ja spass!
 

Schnitt da aber kein Stoff oder andersrum? 
Einen Schnitt habe ich mir ruckzuck ausgesucht: Der Vogueschnitt V1254 sprang mich regelrecht an und ich hoffe sehr, dass ich mich auf die vielfach gelesene Schnittqulität von Vogue verlassen kann- und dass die Idee mit dem Etuikleid auch auf meine Figur auch eine okaye ist.  Ich steh ja sehr auf den Look...
Die Auswahlkriterien für mich waren:  Schöner, eventuell auch etwas ausgefallener Ausschnitt als Hingucker und Ärmel mindestens halblang und der Rock sollte höchstens knielang sein.  Und auf jedenfall wollte ich jetzt kein Kleid nähen, das mit Lagenlook oder viel Weite kommt. 
Hat jemand das Kleid schon einmal genäht und kann mir gegebenenfalls Tips geben?
Im Netz habe ich bisher erst zwei Kleider gesehen, ein kariertes Modell hat mir sehr gut gefallen! 
An Stoff stelle ich mir etwas vor wie Kammgarn oder einen wirklich hochwertigen Webwarestoff.  Keinesfalls etwas glänzendes -ich glaube, da bekomme ich beim Nähen des Ausschnittes Probleme und ich hab auch Sorge, dass ich wie ein Bonbon aussehe. Dazu hab ich mich einfach zu lange schon nicht mehr "gut" angezogenund bin vollkommen unsicher wie weit ich mich da im Look aus dem Fenster lehnen möchte.  Ausserdem sind bei uns die Weihnachtstage so familiär, da komme ich mir und meinen Lieben nicht gerne overdressed mit Glanz und Glitzer :).
Mir spukt ja immer ein dezentes Karomuster im Kopf herum. Vom Nähen her habe ich keine Sorge, allerdings fänd ich schade, wenn das Kleid als solches gelingt und das Karo dann voll unvorteilhaft rüberkommt an mir.  



 




                             
                                ...in den überkreuzten Ausschnitt hab ich mich ja sofort verguckt"



 Kleine Rückblende: mein Weihnachtskleid 2013/2012/2011 ...kann ich nicht mit dienen, da gab es mich als Bloggerin noch gar nicht :). Jetzt allerdings schaue ich mir wahnsinnig gerne die Rückblenden der letzten Jahre an.  Was für eine tolle Vielfalt und Inspiration!  

Jetzt wünsche ich uns allen viel Freude beim Nähen und Durchhaltevermögen. Den "Auf-die-Beine"-Stellerinnenn des jährlichen WKSA möchte ich hier mal danken: tolle Sache, das! DANKE!


Montag, 17. November 2014

Weihnachtskleid Sew along 2014









...da simmer dabei .  Es wird das erste mal sein, dass ich bei "sowas" mitmache und
die Sache passt supergut in mein Anliegen, mir für mich etwas zu gönnen und zwar jetzt.
Es wird sicher kein enganliegendes, wahnsinnig sexy Kleid werden...  hmm.. vielleicht ja doch?
Ich werde betonen, was mir an mir gefällt:  Mein Decollete, die Taille- doch immer noch vorhanden :) ,
vielleicht finde ich ja nochwas :).
Farblich gerne in Beerentönen,  in Rot oder Aubergine,  vielleicht Petrol oder ein fröhliches Grün...
keinesfalls Schwarz (liebe ich sehr, finde ich aber hier für mich witzlos)  oder  Gelb ( geht bei mir für mich üüüüüberhaupt nicht! )- höchstens senfgelb... auch eine Überlegung wert.  Wenn ich farblich gar nicht zu Potte komme, dann auch gerne ein schönes schokoladig-leckeres Dunkelbraun.
Gemustert wird das Kleid vermutlich nicht und wenn, dann dezent. So ist der Plan.
Ärmel 3/4 lang, so stelle ich es mir derzeit vor und selbstverständlich kurz und zu schönen Stiefeln mit hohem Absatz zu tragen.

Das sind so die ersten Überlegungen. Mal sehen, wo  ich ankommen werde.
Wer mehr wissen möchte, der schaut sich hier bei MMM um:


Donnerstag, 13. November 2014

Eine echte Dame kann warten...


Im Frühjahr hatte ich angefangen, sie zu nähen... die "Dame".
Ein Rest von einem sehr geliebten Einrichtungsstoff wollte eine Tasche werden.  Ich dachte an den Sommer: ...maritime, sportliche Streifen, Urlaub und so weiter  :)

Dann lag sie lange bei mir  in der Werkstatt und wartete.... Fast fertig war sie, nur eine kleine Korrektur sollte vorgenommen werden. Aber ich konnte mich nicht aufraffen, in Gedanken wuchs die Korrektur zu einer wahnsinnig komplizierten, langwierigen Arbeit- bis ich mir die Tasche vor einigen Tagen wieder zur Hand nahm.  Die Fertigstellung dauerte nicht länger als vielleicht 15 Minuten und war auch alles andere als kompliziert :).   Jetzt ist sie fertig die Dame,  und ich persönlich habe gar keine Verwendung für die Tasche. 
...also habe ich noch einige Kissen angefertigt ( wie so gerne mit Flügelrand ) und nun könnte ich mir fast vorstellen ,dass sie für ein Weihnachtsgeschenk taugen könnte.  Nur: für wen? 
  


  
Ich glaube, sie wird noch eine Weile hier liegen und auf den "richtigen Auftritt" warten , das kann sie.
Die "Dame" nach Schnitt von Farbenmix.





Dieses Detail mag ich an der "Dame" sehr gerne:  die aufgesetzten Taschen vorne unter der Klappe.





Das Futter ist aus Sternenstoff in rot.  Da habe ich an Weihnachten noch gar nicht gedacht.




Ohne Schnick und Schnack, alles aus dem schönen Streifenstoff zugeschnitten:




Nur ein Band für den Schlüssel , der sich in einem weiteren Innenfach verstecken lässt, habe ich noch genäht.




Nur noch etwa 6 Wochen bis Weihnachten!



                                                                       Tschühüüüs!



Donnerstag, 6. November 2014

...vom Nuvem, vom Herbst und von "meinen" Farben

Seit langem macht mir der Inhalt meines Kleiderschrankes keine Freude mehr. Spätestens seit der Geburt meines Sohnes vor 1 3/4 Jahren ist es endgültig zappenduster dadrin.
Ich bekleide mich nach wie vor mit Teilen meiner Umstandsgarderobe:  mit immernoch einem Bauch wie im 4. Monat sitzt entsprechende Kleidung wenigstens "anständig". Dazu gesellen sich günstig eingekaufte Pullis und Hosen vom Discounter oder von Tschihbooooh, die so schlecht an sich gar nicht sind und ein paar Shirts und Hosen, die ich ganz ok finde. Zufrieden bin ich damit nicht. Mir hängt bei jedem Kauf einer Klamotte im Hinterkopf, dass ich ja:

-noch über 10 Kilo abnehmen möchte ( jede Schwangerschaft hat mir 7 Kilo auf den Hüften als bleibende Erinnerung hinterlassen...)

-derzeit überhaupt nicht viel Geld für Kleidung ausgeben kann

-derzeit überhaupt nicht viel Geld für Kleidung ausgeben mag

-eh fast nur haushalterisch oder handwerklich unterwegs bin... also was soll ich da mit ´nem Schönen Fummel im Schrank?

-eh grundsätzlich mal meinen Bekleidungsstil und die Farben bewusster angehen möchte

...also Spass macht das Ganze mir nicht : (

Spass macht mir folgendes:
Seit einiger Zeit bin ich regelmässige Gerne-Leserin bei FrauCrafteln und beobachte mit Freude wie sie sich ihre Garderobe schneidert, ausprobiert, verwirft, nocheinmal versucht und passend auf ihre Figur sich Stück für Stück ihren ureigenen Wohlfühlstil zusammenstellt.
Auch der Blog von beswingtes Allerlei ist spannend.  Da hat Anne konsequent ihren Kleiderschrank geleert und zeigt ihren LeserInnen was ihr an Bekleidung tatsächlich übrigbleibt, wenn sie ehrlich aussortiert was ihr nicht gefällt.   Da bleibt nicht viel und es wird neu genäht.

Wo rede ich nun nun vom Nuvem, dem Herbst und " meinen" Farben?  Hier:



Ich habe- wie so viele-  zum Herbst hin wieder angefangen zu stricken.  Im Netz sah ich zufällig das Nuvem- ein gestricktes, grosses, schön geschnittenes Tuch.  Fand ich toll, musste ich haben.  Ich habe mir die Anleitung dazu gekauft und wie empfohlen "Lace-Garn" dazu.  Ich wollte uuuunbedingt sofort anfangen zu stricken, habe mir dann -weil es mich drängte und ich aus dem vorhandenen Sortiment schnell was mitnehmen wollte - Wolle in einem hellen ...hmm... Fliederton gekauft. Ansich ganz hübsch, irgendwie aber nicht so ganz meine Farbe. Egal, ich habe angefangen zu stricken.  Es fluppte nicht.  X-mal wieder aufgeribbelt und neu angefangen.  Das Strickwerk sah stets bescheiden aus und nicht gekonnt ( dabei kann ich doch...) und die Farbe fand ich auch immer weniger ansprechend für mich....Irgendwann hab ich alles hingeschmissen, bin wieder zum Wollgeschäft gefahren und habe mir Sockenwolle gekauft. Da weiß ich, was ich hab : ).  Die Farben haben mir auch soooofort zugesagt.  Vielleicht so 12 verschiedene, vorwiegend  herbstliche Farben im Verlauf. Ich weiß ganz genau, das sind Farben die ich an mir mag.  Stricken geht mir mit der Wolle gut von der Hand und ich habe -vielleicht kennt Ihr das-  beim Draufgucken auf die Farben immer ein ganz "zuhausiges" Gefühl. Ich finde mich in dieser vorwiegend  herbstlichen Farbwelt der Wolle wieder, würde ich mal so sagen : ).   Obwohl:  ich kann auch pink oder im Sommer immer wieder gerne Jeans mit Weiß. 
Jetzt hab ich mir heute mal den Spass gemacht und aus der meiner bescheidenen Klamottenvielfalt die Farben rausgesucht, die ich stets gerne trage. Schaut mal:




Jawoll, alles in allem so ziemlich die Farben der Wolle, wie man sieht. Und was soll das jetzt alles, hm?
Ich sag es Euch:  Täglich gähnt mich die Langeweile meines Kleiderschrankinhaltes an. Ich habe daher seit einiger Zeit ein ganz persönliches Projekt im Kopf und zwar mein "Projekt Kleiderschank". Dabei geht es mir nicht darum, irgendwie bunt oder gottweißwie anders zu werden im Kleidungsstil. Ich werde einfach nur ganz allmählich mir einzelne vorhandenene Kleidungsstücke vornehmen und überlegen, ob ich sie noch behalten möchte, ob mir die Farbe wirklich gefällt, ob sie kombinationstauglich sind, ob sie zum Umschneidern taugen, ob ich sie vielleicht als Upcyclingmaterial für Kinderkleidung oder anderes verwenden möchte oder ob ich mich ganz davon verabschiede...  und das wichtigste:  ich setze das dann auch Stück für Stück um.  Über die Zeit -so der Plan-  verwandelt sich und wächst (oder schrumpft, was noch besser wäre...)  dann der Inhalt meines Schrankes in meine ganz persönliche Wohlfühlgarderobe mit vielen selbst genähten und auch mit umgeänderten "Jawoll"-Teilen.  Ohne Ballast und ohne Klamotten für "vielleicht mal irgendwann" oder "vielleicht mal irgendwen".   Sich kleiden ist Gegenwart, da möchte ich nicht 70 bis 80% Zeugs im Schrank haben mit dem mich nichts verbindet. Ich möchte mich wiederfinden, wenn ich in den Schrank schaue und die Kleidung sehe.
Passt alles ganz gut in meine derzeitige Lebenssituation, in der ich mich beruflich und innerhalb der Familie
( in der ich sehr glücklich und zufrieden bin ! ) so ganz für mich persönlich mal neu aufstellen möchte.
Wer mich da lesend oder kommentierend über die Zeit begleiten möchte, ist herzlich eingeladen.
Fotodoku ist in Arbeit.

...was für ein schöner Satz:  sich kleiden ist Gegenwart... hab ich das echt so aus dem Kopf gedrückt?  wow...




 








...tschühüüüs!
Wiebke

Samstag, 25. Oktober 2014

Anleitung: Kissen mit Flügelrand








Ich hatte mal angekündigt, mir gelegentlich fachlich ein bisschen über die Schulter schauen zu lassen.
Gestern war so eine Gelegenheit:  ich habe für Freunde ein längst überfälliges Hochzeitsgeschenk angefertigt. Man wünschte sich zwei grosse Sofakissen, der Stoff war schon lange ausgesucht und wartete bestimmt über ein halbes Jahr in meiner Werkstatt auf die Verarbeitung.  Ich habe es dann gestern mal in Angriff genommen:  zwei Kissen mit sogenanntem " Flügelrand" -so kenne ich die Bezeichnung aus meinem Beruf.
Für mich besonders erfreulich war, dass ich einen meiner derzeitigen Lieblingsstoffe verarbeiten durfte... zwischendurch schien die Sonne so stark, dass ich dachte die Farben springen mir gleich vom Stoff - so ausdrucksvoll hat dieser Möbelvelours geleuchtet.
Ich mag diese Anfertigungsart sehr, sehr gerne. Man hat irgendwie kaum Aufwand oder Denkarbeit und am Ende hält man ein Kissen in der Hand mit hohem handwerklich "wertigem" Ausdruck und gelegentlich einem "HÄ?"- Effekt, denn es erschliesst sich nicht gleich jedem, wie das Kissen genäht wurde.
Ich schwöre:  es ist so einfach, dass Praktikanten in meiner Werkstatt immer als erstes ein solches Kissen anfertigen mussten...ja - mussten :) . Das durften sie dann am Ende auch immer mit nach Hause nehmen .
 


Ich versuche mich also jetzt mal an einer Anleitung und freue mich über Feedback, denn ich wüsste schon auch gerne, ob ich mit ich Bild und Wort auch verständlich ausdrücke.


Anleitung für Kissen mit Flügelrand:

Zu Eurem gewünschten fertigen Kissenmaß rechnet Ihr rundum jeweils eine Nahtzugabe von 1cm (oder Eure persönliche Standardnahtzugabe) dazu plus die Breite des Flügels.
Bei mir ist das entscheidende Maß ein Inlet von 45x45cm.
Daher: 45+1+1+4+4= 55cm
Also ein Zuschnittmaß von 55x55cm für die vordere Kissenplatte.

Die hintere Kissenplatte  ist  im unteren Drittel zweigeteilt und erhält einen Reißverschluss. Daher mache ich hier immer in der Höhe  (für die Nahtzugabe am RV ) eine Nahtzugabe von insgesamt 3cm und teile dann die Platte im unteren Drittel. Eventuell überstehender Stoff wird dann später abgeschnitten.

Dann wird nur an der Stelle wo der RV eingenäht wird der Stoff  abgekettelt, alle anderen Stellen wird man später gar nicht mehr sehen:


Vordere Kissenplatte und beide gekettelten Teile der rückseitigen Kissenplatte 







Anschliessend legt Ihr die 2 Teile der rückseitigen Kissenplatte rechts auf rechts, so dass die gekettelten Nahtzugaben  auf einer Seite bündig liegen:

Rückseitige Kissenplatte, an den Nahtzugaben des RV bündig aufeinandergelegt




Danach näht Ihr Eure Öffnung für den RV.  Bei mir sind es hier jeweils 12cm vom Rand aus, die ich zunähe. Ihr müsst sicher gehen, dass der Reißverschluss nicht so lang ist, dass er Euch später  in den Flügelrand hineinragt:

Nähen der Öffnung für den Reissverschluss



                                    Dann von der linken Seite aus schön gleichmässig ausbügeln...

Ausbügeln der Nahtzugabe am RV, linke Stoffseite



       ...danach nochmal von rechts drüberbügeln und gucken, ob alles schön gleichmässig geworden ist :)

gebügelte rückseitige Kissenplatte, Öffnung für den RV





Als Reißverschluss nehme ich einen  Endlos-RV, den ich mir passend abschneide.  Da kann man natürlich auch jeden passenden, fertigen Reissverschluss verwenden.  Den Zipper ziehe ich vor derm Nähen ein und lege den kompletten RV geschlossen (!)  mittig unter die Stofföffnung.
Das wird dann mit dem Reißverschlussfuß erst von der langen Seite her angenäht. Am Zipper mache ich kurz halt ...

Einnähen des RV.  Zipper  eingzogen, RV geschlossen



...dann hebe ich mit steckender Nadel das Füßchen an und schiebe den Zipper nach hinten durch, wo er beim Nähen nicht stört. Ich nähe den Stoff stets so, dass er den Reißverschluss mittig verdeckt. Das funktioniert bei dieser Nähweise absolut problemlos und  sieht handwerklich einfach etwas gekonnter aus.  Kann man auch nochmal schön sehen auf dem allerletzten Bild am Ende dieses posts.

Durchschieben des Zippers beim Nähen



                                      

So sieht das dann fertig aus. Eine Kissenplatte mit Reißverschluss - im Idealfall genau die gleiche Grösse wie die vordere Platte ( Aber das habe auch ich eher selten, daher bringe ich vor dem nächsten Nähgang alles auf gleiches Maß ) :

fertig genähte rückseitige Kissenplatte


                                                                 


Jetzt legt Ihr die Platten rechts auf rechts aufeinander und fixiert mit einigen Stecknadeln die Platten.  Ich habe hier ja einen Velours verarbeitet.... der wandert beim Nähen echt wahnsinnig...
Wenn jetzt eine Platte etwas  länger ist als die andere kann man das gut angleichen.  Mach ich lieber vor dem Nähen, als nachher.

Beide Kissenplatten rechts auf rechts gelegt und mit Nadeln fixiert



Nun nur einmal rundum abnähen mit der Nahtzugabe Eurer Wahl, dann Nahtzugabe und ggf die Ecken etwas einkürzen.  Dann wenden:

Kissenplatten werden nach dem nähen auf rechts gewendet






Jetzt das fast fertige Kissen :)   einmal sorgfältig ausbügeln.  Dazu die Nähte des Kissens vorher ordentlich rausarbeiten und auch vorher die Ecken evt mithilfe einer Nadel rausziehen.

Ausbügeln der Nähte






Nun markiert Ihr rundum auf dem Kissen die Breite des Flügelrandes, bei mir sind das 4cm.  Ich verwende seit vielen Jahren am liebsten den selbstauflösenden Marker von Prym.... total unkompliziert.
...man sieht vielleicht am Zollstock:  ich bin Linkshänderin :)) 



Flügelrandbreite markieren




Dann wird rundum auf der Markierung genäht. Mein persönlicher Favorit:  noch eine halbe Füßchenbreite daneben eine weitere Naht setzen, das sieht dann aus wie ein Doppelstepptstich. Nur dass die Rückseite genauso eine Steppnaht vorweist, wie die Vorderseite.   Witzigerweise macht diese banale  Kleinigkeit meist den "HÄ?"-Effekt aus.


Flügelrand absteppen.  Hier: doppelt
 



                                                             So sieht das dann fertig aus:


fertig genähte Kissenhülle mit "Steppnaht"




Man kann auch anstatt der (doppelten) Naht einfach einen Zierstich nehmen.  Auch schön:  Ein Webband, an den Ecken exakt auf Gehrung gelegt.
Anstatt des Reißverschlusses könnt Ihr auch einen Hotelverschluss fertigen- und zwar vorne und mit Druckknöpfen... ach, Euch fällt da sicher noch mehr ein : ).
Jetzt hoffe ich, dass die Anleitung Freude macht und vor allem dass sie verständlich ist. Ansonsten einfach mal Kontakt aufnehmen und dann helfe ich persönlich. 
Über ein nettes oder auch konstruktives Feedback freu ich mich natürlich sehr und ich habe auch noch weitere Varianten von Kissen, die ich gerne mal raushauen kann, wenn  Ihr mögt!

               Hier abschliessend noch "Tragebilder".... *lach*.  Also die wirklich fertigen Kissen:















                                                                    Tschühüüüss!
                                                                       Wiebke

Donnerstag, 25. September 2014

Loveboats.... das schöne Webband als Thema zur Taufe

                                 Auch schon wieder fast 2 Wochen her... die Taufe unseres Sohnes.





 

Ganz spontan., ohne grosse Mühe des Nachdenkens kam mir sofort das wunderschöne  Webband "Loveboats" von Farbenmix in den Sinn.  Die Blumengestecke und die Taufkerze wurden damit geschmückt und dann habe ich passend dazu aus festem Papier kleine Schiffchen gefaltet.  Meine Tochter streute Herzchendeko dazu, den grössten Teil haben wie aber wieder eingesammelt.  Ich meinte zu ihr, es sähe sonst aus wie für eine Hochzeit :) .
An der Kerze haben wir weisse Erika mit Heisskleber befestigt und dann das Webband mit kleinen Stecknadeln festgesteckt.  Also um ehrlich zu sein:  meine Schwester hat die Kerze so gestaltet- einfach schön, wie ich finde .   Betonung gleichermassen auf "einfach" wie auf "schön". 









Montag, 22. September 2014

Clementine, das Piratenshirt



Meine Tochter steht seit einiger Zeit auf schwarze Klamotten. Klar haben wir da noch nicht sooo viel im Schrank... nach der Glitzer-Feen-Einhornphase rutschen wir aber nun nahtlos rein in den coolen Look, den sie als frischgebackenes Schulkind für sich wünscht.  Soll sie haben.  Ihr spezieller Wunsch war ein "Piratenshirt".  Ich hab mir ein Paillettenbügelmotiv bestellt in der Hoffnung, dass es dem Shirt ein bisschen Glitzerpep gibt und es dadurch nicht so trist aussieht. Und tatsächlich peppt es sehr :) .




                              Zusätzlich habe ich alle Nähte mit einem roten Zierstich versehen.





Bin ja ein grosser Fan von dem Modell Clementine- ich mag es einfach gerne an meiner Tochter sehen, es steht ihr total gut.  Hübsch, lässig und ein kleines bisschen mädchenhaft.  So sollte auch das Piratenshirt werden. Ich finde echt, es ist sehr gelungen.  Sogar nähtechnisch hab ich an mir mal nix zu meckern.  Da der leicht ausgestellte untere Saum leicht schonmal unschön nach aussen umklappt, habe ich nun ein schmales Bündchen auch unten angenäht ( ich hab sonst immer einfach den Stoff umgelegt und gesäumt ) ... ich glaube, das hat es gebracht:  bisher ist beim Tragen nichts hochgeklappt.






Meine Tochter ist superhappy mit dem Teil  und ich bin sehr zufrieden: der schwarze Sommersweat stammt ursprünglich von einem nicht so sehr gelungenen Kleid für mich und der gestreifte Taschenstoff war mal ein sehr geliebtes Shirt von mir.... abgeliebt kann man schon sagen und sogar mit Mottenloch.  An mir schon lange nicht mehr schön anzusehen, aber zu schade zum einfach wegwerfen.





Die restlichen guten Stücke reichen vermutlich noch für ein Ringelshirt für den kleinen Piratenbruder. Mag ich gerne, meinen Kleiderschrank auf diese Weise auszumisten.
Stehen Eure "Kleinen" auch schon so auf schwarz und dunkel und cool?  Wie setzt Ihr das um? 



Montag, 8. September 2014

Halima am Kind

Das kam beim Upload neulich...






...nicht mit hoch:  Meine Tochter mit ihrem Kleid.  Jetzt fand ich die Bilder auf der Speicherkarte und reiche sie nach.   Nach der Einschulung sind wir noch durch die Stadt geschlendert und in einem Klamottenladen kam es so über sie... einfach mal ein bisschen tanzen.


Ich denke, die Bilder darf ich  nachrücken  :)







   Tschühüüss!