Mittwoch, 5. Juli 2017

Espadrilles selbstgemacht mit Sohlen von Prym - leider geil ...





Was haben die damals noch gekostet, als ich so Mitte der 80er die ersten Espadrilles kaufte?  5 Mark waren das.  Dunkelblau waren bei mir die ersten und danach schwarze.Und dann immer wieder mal welche in allen Farben  weil man sie so gut vom Taschengeld kaufen konnte. 
Ja und dann irgendwann verschwanden sie für ganz lange.
Vor 2 Jahren hab ich sie dann in einigen Nähblogs wiedergesehen -als DIY- Projekte mit fertigen Sohlen von Prym und von Hand genäht.

Ein ganz kleiner Hype war das, ich habe danach leider nie wieder etwas gelesen. Ich wüsste zb gerne ob sie einigermaßen gehalten haben nach dem selbernähen oder ob es am Ende doch eher schnelle Teile für die Tonne gewesen sind.

Meine ersten Prym-Sohlen ( für 8 Euro und die Anleitung zum Nähen muss man sich bei Prym runterladen)  habe ich kürzlich mit schwarzbuntem Fischestoff genäht. Was ich nicht wusste: das Handnähgarn für die Sohlen muss man sich extra besorgen, ist also nicht in der Packung dabei. Ich hab dann schnell noch nen Strang Handstickkgarn  gekauft- geht auch und hält vermutlich genauso.

Weil meine Nähmschine in der Werkstatt war und ich keine grossen Sache nähen konnte,habe ich also die Espadrilles genäht. 
Alles schön nach Anleitung, für mich als Gimmick aber zusätzlich mit Paspelabschluss an den oberen Kanten.

Schöner Schuh, nur leider viel Zug weil falsch zugschnitten.


Die Stecknadeln sind aus meinem Beruf: dicke, sogenannte Polsterstecker die schön griffig sind und gut in der Sohle steckenbleiben ohne zu verbiegen.
Alles schön, alles gut.  Bei der Anprobe flutschte nur leider immer meine Hacke aus dem Schuh:
zuviel Spiel an der Hacke...
  

So würden sie super passen, aber leider passt der Schnitt nicht kopfstehend.

Beim Abgleich mit dem Schnittmuster musste ich feststellen, dass ich das Fußteil leider verkehrtherum zugeschnitten hatte und dadurch zuviel " Luft" hinten am Schuh ist. Im Schnittteil von Prym  war gar nicht vermerkt was oben und unten ist...

Schön, nur leider verkehrt zugeschnitten.

....rrrrischtisch , aber  so leider nicht mehr zu gebrauchen.


Tja, einfach auftrennen und umdrehen iss nich.
Die Fische stehen dann auf dem Kopf und die Paspel sitzt dann unten an der Sohle... obwohl... 

 


Beim Korrekturstecken  gefiel mir das mit der Paspel untenrum.
 


Für mich, die ich beruflich zeitweise viel mit der Hand nähen musste ( mit krummen Nadeln, stundenlang  und durch dickes Material in Sitzmöbeln... schön mit Blasen oder Schwielen an den Händen nach der Arbeit :) )wird das sicher kein Problem sein von Hand  um die Paspel zu nähen..    Ich denke, ich versuche es nochmal. Vielleicht sogar tasächlich mit Paspel komplett um die Sohle herum- mal sehen. 




 Ich berichte.




















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen