Samstag, 10. März 2018

Familiensofa mit abnehmbarem Bezug- Teil 1: vorbereitende Arbeiten

Seit längerem verfolgte mich "der Job", dieses Sofa neuzubeziehen. Sozusagen von berufswegen ein Auftrag meiner Familie, die das Ding im Laufe der Jahre ordentlich abgerockt hat. Qualitativ viel zu gut um entsorgt zu werden und von der Basis her super geeignet um in absehbarer Zeit den Lebensabend in umserem späteren Familienwohnzimmer im neuen Haus zu verbringen. Mit Lattenrost und Bettkasten versehen kann es auch noch zu einem sehr bequemen 2er-Schlafsofa ausgeklappt werden. 

Bisher hatte es einen sehr hochwertigen, eierschalweißen Microfaservelours als Bezug- nur leider fest verpolstert und nicht abnehmbar.  Ein Drama wenn es plötzlich mit Familie konfrontiert wird... Baby und kleines Schulkind, Katze und Hund, Vater und Mutter oder alle zusammen abends auf dem Sofa lümmelnd... fehlte eigentlich nur noch ein Huhn auf der Armlehne sitzend :) .

 So sah das Sofa bis Anfang Januar aus: 


Abgesehen vom restlichen "Design" des Wohnzimmers das schon lange nicht mehr der Rede wert ist *augenroll* hatten wir bereits die originalen Rückenkissen entsort und ein Sammelsurium an irgendwechen Kissen drauf platziert.  Ab und zu verlaufen sich dort mehr oder weniger bunte Kissen die ich aus Zeiten meiner Selbständigkeit als Einichterin noch mit mir rumschleppe.  Für einen wirklichen Lichtblick nicht ausreichend. 



Ich habe das Sofa zerlegt und mit mich mit entsprechendem Werkzeug einige Stunden damit beschäftigt die Tackerklammern zu entfernen mit meinem oldschool-Klammerheber weil ich meinen guten nicht fand und einem kleinen Seitenschneider.  Beides unentbehrlich:














Wo sich die entsprechenden Verbindungsschrauben von den Armlehnen befinden weiß ich in der Regel  oder ich finde es heraus.  Hier musste ich erst die Blenden aus beschichteter Presspappe im Bettkasten entfernen. Darunter stecken die Schrauben, die die Armlehnen mit dem Korpus verbinden:




Das zerlegte Sofa steht dann "abschlagfertig" bereit.  Abschlagen bedeutet, alle Tackerklammern aus dem Stoff entfernen. Das gab auch bei mir wieder Blasen an den Händen nach längerer handwerksfreier Zeit:













Begonnen habe ich mit den Armlehnen. Schön sauber alle Klammern entfernen, vorsichtig den Stoff an den umgeschlagenen Kanten ein Stück auftrennen und dann von der Armlehne abziehen: 





Das Vlies war mit dem Velours zusammengenäht und musste dann erst rausgeschnitten werden.  Ich habe entlang der Nahtzugabe die Materialien voneinander getrennt und den Velours dann als Schablone für einen neuen Zuschnitt verwendet: 

 





Die Armlehnen habe ich mit neuem Vlies versehen. Alles schön vollflächig beklebt mit Sprühkleber aus dem Fachhandel weil er eine perfekte Ablüftzeit hat und vom Preis her unschlagbar günstig ist. Die Kanten vom Vlies werden mit Kleber gut miteinander verbunden.  
Das Ganze musste dann erstmal 2 Tage draussen ablüften:





Demnächst geht es weiter: Neuer Stoff mit Klettband versehen für die Armlehnen und ein spezieller kleiner Trick für einen guten Sitz der Naht. 



Tschüssing!





Kommentare:

  1. Da bin ich sehr gespannt auf die weiteren teile, LG Anja

    AntwortenLöschen
  2. Nichts hält länger als ein Provisorium. Das Sofa ist fertig bis... ja bis auf eine Kleinigkeit, die kaum auffällt :)

    LG!

    AntwortenLöschen